Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Schacht

LFP3 sind in flexiblen Belägen in der Regel mit einem Schacht zu schützen.

Der Schacht ist bündig zur Belagsoberfläche zu setzen. 

Der LFP3 ist so tief zu setzen, dass der Schachtdeckel, auch wenn er sich um einige cm senkt, nicht auf dem Punkt aufliegt. 

Es darf keine feste Verbindung Schacht - LFP3 geben.

Die Entwässerung des Schachtes muss sichergestellt sein, z. B. durch

  • ein eingelegtes Kunststoffrohr (Elektrikerrohr), wobei das Rohr einige cm über den Beton (Kies) vorstehen muss, da es sonst schnell durch Sand verstopft wird.

Belagsergänzung

  • Wenn möglich Heissmischbelag verwenden.
  • Wird Kaltbelag verwendet, sollte er kunststoffvergütetes Bindemittel enthalten (z. B. Durep®).
  • Belag in dünnen Schichten von 2 - 3 cm einbauen und nach jeder Schicht gut verdichten.
  • Der ergänzte Belag sollte die gleiche Stärke aufweisen wie der bestehende, jedoch im Minimum 5 cm.

Beispiel

Schacht mit Armierungseisen

Bild vergrössern Schacht mit Armierungseisen

Damit kleinere Schachtgrössen für LFP3 mit Schacht verwendet werden können, sind in der Regel folgende Materialien für die Kennzeichnung zu verwenden:

  • einbetoniertes Armierungseisen (Punktzeichen= Rohr)
  • einbetoniertes Rohr mit Bolzen (Punktzeichen= Bolzen)

Deshalb sind Stein oder Kunststoffzeichen als Kennzeichnung bei LFP3 mit Schacht nicht mehr zu verwenden.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.bve.be.ch/bve/de/index/vermessung/Handbuch_DM_01_AV/fixpunkte/kennzeichnung_vonfixpunkten/anbringen_der_kennzeichnung/schacht.html