Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Geografische Abgrenzung der Datenverwaltung

Die Verwaltungseinheit bildet grundsätzlich die politische Gemeinde, vergleiche TVAV Art. 82 (Ausnahmefall: Gebiete mit dauernden Bodenverschiebungen). Die Verwaltungseinheit "Gemeinde" gilt aber von der Objektdefinition her gesehen nicht für alle Benutzerschlüssel, vergleiche vor allem die Nummerierungsbereiche unter den Administrativen Einteilungen.

Die Bodenbedeckung wird nur innerhalb der Gemeinde erfasst. Das Gebiet der definierten Bodenbedeckung entspricht demnach der Gebietseinteilung der Informationsebene Liegenschaften. Ausserhalb des Gemeindegebietes liegende Objekte dürfen in dieser Verwaltungseinheit nicht erhoben werden (Ausnahmen siehe unten).

Ist ein Gebäude über die Gemeindegrenze gebaut (nach Artikel 12 des kantonalen Baugesetzes für neue Bauten untersagt), so ist das Gebäude aufzuteilen in je ein Objekt der «BBArt Gebaeude» pro Gemeinde. Das heisst die Verwaltungseinheit der Gemeinde A enthält nur einen Teil eines solchen Gebäudes.

Analog ist vorzugehen bei Gebäuden, die zum Teil auf den Seeflächen des Bieler-, Brienzer-, Neuenburger- oder Thunersees gebaut sind. Die Gebäudeteile und oder auch Gebäude die total innerhalb dieser Seeflächen gebaut sind, müssen aber, im Gegensatz zu oben, ebenfalls in der Verwaltungseinheit der Gemeinde A erhoben werden.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.bve.be.ch/bve/de/index/vermessung/Handbuch_DM_01_AV/bodenbedeckung/allgemeines/datenverwaltung.html