Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Investitionsbeiträge

Mit dem Investitionsrahmenkredit legt der Grosse Rat jeweils für vier Jahre den finanziellen Rahmen der kantonalen Investitionstätigkeit fest. Mit einem zielgerichteten Einsatz der finanziellen Mittel sollen bei der Infrastruktur die Voraussetzungen für die Sicherstellung und den Ausbau des ÖV-Angebots geschaffen werden. Über die einzelnen Investitionsbeiträge entscheidet dann der Regierungsrat.

Investitionen im öffentlichen Regionalverkehr bestellten und finanzierten Bund und Kantone bis Ende 2015 gemeinsam. Aufgrund der mit der Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 zur FABI-Vorlage beschlossenen Rechtserlasse über die Finanzierung der Eisenbahninfrastruktur finanziert der Bund seit 1. Januar 2016 die regionale Bahninfrastruktur über den Bahninfrastrukturfonds (BIF) alleine. Die Kantone leisten seit 2016 ihre Beiträge jeweils indirekt pauschal über den BIF. Ortsverkehrsprojekte hingegen muss der Kanton grösstenteils ohne Bundesbeteiligung tragen. Eine Ausnahme bilden Agglomerationsprojekte die im Agglomerationsprogramm Verkehr und Siedlung enthalten sind und über den Infrastrukturfonds mitfinanziert werden.

Für die Behandlung der Investitionshilfegesuche ist beim Kanton das Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination zuständig. Die kantonalen Investitionsrichtlinien regeln die Zuständigkeiten bei der Finanzierung von ÖV-Projekten.

Finanzierung der ÖV-Infrastruktur

Bild vergrössern Finanzierung der ÖV-Infrastruktur


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.bve.be.ch/bve/de/index/mobilitaet/mobilitaet_verkehr/oeffentlicher_verkehr/finanzierung/investitionsbeitraege.html