Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Attraktivere Ortsdurchfahrt für Wilderswil

Noch bis Ende 2017 laufen in Wilderswil die Sanierungs- und Umbauarbeiten an der Ortsdurchfahrt. Dabei soll der Strassenraum im Bereich des Bahnhofs aufgewertet und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Das Projekt ist Teil der flankierenden Massnahmen zur geplanten Umfahrungsstrasse.

Die Ortsdurchfahrt von Wilderswil fertigt täglich zwischen 8000 und 11 500 Fahrzeuge ab, an Spitzentagen sind es sogar noch wesentlich mehr. Denn sie erschliesst die Destinationen Grindelwald, Wengen, Lauterbrunnen, Mürren sowie das UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch – und das mit Konsequenzen: Der viele Durchgangsverkehr mit bis zu 15 000 Fahrzeugen an besonders verkehrsreichen Tagen führte in den letzten Jahren immer öfters zu Stau. Mit der geplanten Umfahrung wird der Dorfkern von Wilderswil künftig vom Verkehr entlastet, sie kann aber voraussichtlich erst 2020 in Angriff genommen werden. Ohne die aktuelle Umgestaltung der Ortsdurchfahrt könnten daher wesentliche Problempunkte nicht behoben resp. nur teilweise entschärft werden. So hat sich der Kanton entschieden, das rund drei Mio. Franken teure Strassenbauprojekt in Wilderswil vorzuziehen, um die Defizite bez. Verkehrssicherheit zu mindern.

Während den Arbeiten im Strassenraum wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt (Bild: Mätzener & Wyss Bauingenieure AG).

Bild vergrössern Während den Arbeiten im Strassenraum wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt (Bild: Mätzener & Wyss Bauingenieure AG).

Tempo 30 bringt mehr Sicherheit

In einem partizipativen Prozess hat der Oberingenieurkreis Oberland dieses Projekt geplant. Dessen Ziel ist es, die Ortsdurchfahrt im Bereich des Bahnhofs attraktiver und sicherer zu gestalten sowie die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Deshalb gilt dort neu Tempo 30, was mit baulichen Massnahmen verdeutlicht wird. Zudem können Zufussgehende die Strasse bald flächig queren. Da der Fussgängerstreifen beim Schulhaus aber von vielen Kindern genutzt wird, bleibt dieser bestehen. Ausserdem werden alle Bus- und Postautohaltestellen barrierefrei, der ÖV-Umsteigeknoten wird verbessert und mit einem neuen Haltestellendach aufgewertet. Die Gemeinde Wilderswil nutzt die Bauarbeiten, um ihr Wasserleitungsnetz zu erneuern und eine neue Regenwasserleitung inkl. Versickerungsanlage zu realisieren.

Aus alt mach neu: Heute dominiert beim Bahnhof Wilderswil der Autoverkehr, künftig soll dieser Bereich auch für den Langsamverkehr attraktiver werden (Bild: Mettler Communications; Visualisierung: Weber + Brönnimann AG).

Bild vergrössern Aus alt mach neu: Heute dominiert beim Bahnhof Wilderswil der Autoverkehr, künftig soll dieser Bereich auch für den Langsamverkehr attraktiver werden (Bild: Mettler Communications; Visualisierung: Weber + Brönnimann AG).

Arbeiten dauern noch bis Ende 2017

Die Bauarbeiten starteten im August 2016. Sie wurden allerdings in den Wintermonaten ausgesetzt und Mitte Februar wieder aufgenommen. Letztes Jahr hat das Bauteam bereits das Trottoir zwischen Kirchgasse und Schulgässli verbreitert. Auch konnte die Wasserleitung erneuert und die Regenwasserleitung teilweise gebaut werden. Aktuell sind die Bauarbeiten zwischen Aegertzaunweg und Kirchgasse an der Reihe. Im Herbst werden schliesslich noch der Deckbelag eingebaut und die Abschlussarbeiten ausgeführt, womit das Projekt bis Ende 2017 beendet sein sollte.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.bve.be.ch/bve/de/index/direktion/organisation/tba/TBA_update/TBA_Newsletter_Maerz_2017/attraktivere_ortsdurchfahrt_wilderswil.html