Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Besserer Lärmschutz für Aegerten und Brügg

Im Oktober 2017 wurde der A5-Ostast der Umfahrung Biel eröffnet und damit der alte Autostrassen-Anschluss Brügg aufgehoben. Dies ermöglicht dem Kanton Bern, auf der Autostrasse T6 in Brügg die geplanten Lärmschutzmassnahmen und die Sanierung des Strassenraumes umzusetzen. Die Arbeiten haben diesen Sommer begonnen und werden voraussichtlich im Winter 2020 zum Abschluss kommen.

 

Im Sommer 2019 startete der Kanton mit dem Bau der Lärmschutzmassnahmen und der Strassensanierung zwischen dem ehemaligen Expo-Kreisel in Brügg bis zirka 100 Meter nach der Aarebrücke in Aegerten. Auf einer Länge von 480 Metern werden nun Lärmschutzwände erstellt. Neben Sanierungsarbeiten an der T6 werden die Unterführung Neubrückstrasse sowie die Brücke über den Nidau-Büren-Kanal saniert. Diese umfangreichen Bauarbeiten müssen unter Verkehr ausgeführt werden und dauern insgesamt rund eineinhalb Jahre. Die Fertigstellung ist im Winter 2020 vorgesehen.

Autobahnbrücke T6 bei Brügg über den Nidau-Büren-Kanal aus Südwesten

Bild vergrössern Autobahnbrücke T6 bei Brügg über den Nidau-Büren-Kanal aus Südwesten

Die temporären Nachteile

Die Bauarbeiten werden Lärm verursachen und Verkehrseinschränkungen auf der stark befahrenen Autostrasse T6 sind unumgänglich. Für den Bau der Fundamente der Lärmschutzwände sind Rammarbeiten nötig. Gestartet wird auf der Nordseite der T6 – von Mitte August bis November 2019 – gefolgt von der Südseite – von August bis September 2020.

Wegen den engen Platzverhältnissen sind Verkehrseinschränkungen zu erwarten. Im Bereich der Brücke Nidau-Büren-Kanal wird das Fahrtempo reduziert. Dies kann zu einem Rückstau in beide Fahrtrichtungen führen.

Vorgängig zum Baustart wurden ab dem 17. Juni 2019 während drei Wochen an vier Standorten Versuchspfähle erstellt und geprüft. Die Ergebnisse sind alle gut bis sehr gut, so dass mit dem gewählten System (Ramm- und Bohrpfähle) gebaut werden kann.


Die langfristigen Vorteile

Dank den Lärmschutzwänden wird es in Zukunft im Bereich der Autobahn für die Anwohnenden spürbar ruhiger. Zudem sorgt der neue lärmarme Belag insgesamt für weniger Strassenlärm und ein angenehmeres Fahrgefühl.

v. l.: Markus Rickli, Gesamtprojektleiter/Bauherr, Peter Bichsel, Projektverfasser, Thomas 
Hofmann, Bauleitung, und Daniel Wälti, Bauführung

Bild vergrössern v. l.: Markus Rickli, Gesamtprojektleiter/Bauherr, Peter Bichsel, Projektverfasser, Thomas Hofmann, Bauleitung, und Daniel Wälti, Bauführung

Visualisierung der zukünftigen Lärmschutzmassnahmen auf der T6

Bild vergrössern Visualisierung der zukünftigen Lärmschutzmassnahmen auf der T6

Drei Fragen an Markus Rickli, Projektleiter, TBA Oberingenieurkreis III, Biel


Weshalb sind die Sanierung der Strasse und der Bau von Lärmschutzwänden an der T6 notwendig?

In Brügg/Aegerten ist die Lärmbelastung hoch, der entsprechende Grenzwert von 65 Dezibel wird da vielerorts überschritten. Zum Schutz der Anwohnenden planen wir daher seit längerem den Bau von Lärmschutzwänden. Zusätzlich führt der neue «leise» Strassenbelag zu einer weiteren Lärmreduktion und zu einem angenehmen Fahrgefühl. Die Bauarbeiten nutzen wir, um gleichzeitig auch die 60-jährige Strasse mit der Unterführung Neubrückstrasse sowie die Brücke über den Nidau-Büren-Kanal instand zu setzen.

 

Wie behindern die Bauarbeiten den Verkehr?

Die Platzverhältnisse im Projektperimeter sind sehr eng und die Bauunternehmung arbeitet unter Verkehr. Daher müssen wir die Fahrgeschwindigkeit reduzieren, was das Staurisiko erhöht. Grundsätzlich ist aber die Strasse in beiden Fahrtrichtungen offen – einzig im Sommer 2020 wird während drei Wochen die Fahrspur Biel-Studen gesperrt sein. Der Verkehr wird dann in dieser Richtung über die Kantonsstrasse Brügg/Aegerten/Studen geführt.

 

Welches sind die grössten Herausforderungen in diesem Bau?

Da die Bauarbeiten auf einer sehr stark befahrenen Strecke unter Verkehr ausgeführt werden, bedingt dies eine weitsichtige Planung sowie zahlreiche wichtige Sicherheitsvorkehrungen. Die zuständige Bauunternehmung ist gefordert, damit die Abläufe trotz erschwerten Bedingungen reibungslos klappen und das vorgegebene Bauprogramm eingehalten werden kann. Kleinste Abweichungen führen rasch zu grösseren Verschiebungen. Ausserdem birgt der schlechte Baugrund ein gewisses Risiko. Zum Glück haben die Tests positive Resultate ergeben und wir können wie geplant vorgehen. Zudem spielt stets auch das Wetter eine grosse Rolle. Sollte es zum Beispiel einen Winter mit viel Schneefall geben, wird die Koordination der Schneeräumungsarbeiten bei laufender Bautätigkeit uns Grosses abverlangen.

Meilensteine

Lärmschutz und Sanierung T6 Brügg (15 Millionen Franken)
Ab August 2019 Bauarbeiten auf Nordseite
Juli/August 2020 Intensivbauphase + Teilsperrung T6
Ab August 2020 Bauarbeiten auf Südseite
Winter 2020 Bauabschluss

Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.bve.be.ch/bve/de/index/direktion/organisation/tba/TBA_update/TBA-Newsletter-September-2019/besserer-laermschutz-fuer-aegerten-und-bruegg.html