Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Ausgabe 14/2017

Liebe Leserin
Lieber Leser
 

Nächste Woche starten wir ins Jahr 2018. Es bringt meine letzten fünf Monate in der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion, der BVE. Am 1. Juni werde ich die Amtsgeschäfte meiner Nachfolge übergeben. Bis am 31. Mai gibt es aber noch Einiges zu tun. Zentral ist natürlich, dass dann sämtliche Geschäfte sauber vorbereitet sind für die Nachfolge. Es freut mich aber, dass ich bei ein paar Herzensangelegenheiten noch persönlich Eckpunkte setzen darf. Es gibt sie beim Bauen, beim Verkehr und bei der Energie:

  • Zum Beispiel werde ich mich noch mit aller Kraft für das Tram Ostermundigen einsetzen dürfen, über das wir am 4. März 2018 abstimmen und das einen grossen Teil der Verkehrsprobleme auf der Achse Stadt Bern – Ostermundigen lösen könnte.

  • Im ersten Halbjahr 2018 möchte ich drei wichtige Bildungsprojekte eine Etappe weiter bringen können: den Campus Bern der BFH im Weyermannshaus, wo der Projektierungskredit gesprochen werden muss; den Campus der Technischen Fachschule Burgdorf (Wettbewerbskredit) und den Campus Biel der BFH, wo bereits konkret an der Projektierung gearbeitet wird. Mit solchen Bauten stärken wir den Kanton Bern gegenüber konkurrierenden Bildungsstandorten in einem ganz zentralen Bereich.

  • In der Märzsession des Grossen Rates hoffe ich, die Energiegesetzrevision abschliessen zu können. Sie bringt keine Revolution, dafür aber soliden Fortschritt in Richtung Energieeffizienz und Erneuerbare.

  • Ganz wichtig ist mir ebenfalls der Start von weiteren Hochwasserschutzprojekten im Raum Thun-Bern. Im Frühjahr 2018 sind die Belpau zwischen Münsingen und Rubigen und die Chesselau in Wichtracht an der Reihe. Sie werden nicht nur Schutz vor Überschwemmungen bringen, sondern auch mehr Natur für Pflanzen und Tiere und gleichzeitig mehr Lebensqualität für die Menschen.

Noch eine Herzenssache ist mir die Fertigstellung des Lötschbergbasistunnels. Ausgebaut könnte er die Kantone Bern und Wallis enger miteinander verbinden als heute, er könnte zusätzlichen Verkehr von der Strasse auf die Schiene bringen und das ganze Bahnnetz stabilisieren helfen. Als Co-Präsidentin des Lötschbergkomitees engagiere ich mich beim Bund für einen Ausbau.

Das kommende Jahr 2018 wird nicht nur für mich viel Neues bringen. Ich hoffe, dass auch Sie es mit viel Offenheit, Zuversicht und Freude angehen können. Auf dass es ein gutes neues Jahr werde!

 

Herzlich
Barbara Egger-Jenzer, BVE-Direktorin und Regierungsrätin


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.bve.be.ch/bve/de/index/direktion/direktor/newsletter/ausgabe_14_2017.html